Die nachfolgenden Medien+Wissenschaft+Politik+Sport-Beiträge werden „angeteastert“, d.h. knapp mit Zitaten zusammengefasst, möglichst mit Bezug zur Primärquelle, meist verlinkt und später thematisch (in der Archiv-Schublade) abgelegt.

NEU: Wenn Behörden, „die Medien“ oder wichtige Anlaufstellen des öffentlichen Lebens auf Anfrage nichts Hilfreiches tun, besteht die Möglichkeit nach einer gründlichen Prüfung des Sachverhaltens, ggf. der Orginaldokumente und Quellen, den Sachverhalt hier zu veröffentlichen.

H I N T E R F R A G T und ggf. mit SCHWEIGEN „beantwortet“

18.4. 2017Kälte treibt Heizkosten hoch“ und „Der Winter war … etwas strenger als im Vorjahr.“, schrieben die verlinkten Medien. Dazu gibt es ein paar Fragen und Anmerkungen: Wie „kalt“ waren die beiden Winter? 2015/16 +3,6°C und 2016/17 +0,9°C laut DWD. Der jüngste Winter war relativ kälter. War er „strenger“? Nein, denn er war nicht extrem mild, dafür immer noch  0,7°C wärmer als die Referenz von 1961-90. Wer hat die (Heiz-) Kosten hochgetrieben? Ein deutlich gestiegener Ölpreis, was in einer „Urheber-Quelle“ von VERIVOX auch getextet wird. Warum jedoch schwerpunktmäßig „die Kälte“ getitelt und der Textkörper oft einheitlich weitergegeben wird, liegt in der Verantwortung der Redaktionen, die trotzdem gerne „dpa“ als Quelle angeben und keinen eigenen Autor. Und abschließend: Ein Winter dauert vom 1. Dezember bis Ende Februar, nicht von „Oktober bis März“, auch wenn es im April schneien kann.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/energie-kaelte-treibt-heizkosten-hoch-14975155.html

http://www.verivox.de/presse/vergangene-heizperiode-kosten-deutlich-angestiegen-115478.aspx

http://www.stern.de/wirtschaft/news/strenger-winter-kaelte-treibt-heizkosten-hoch-7415534.html

http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article210273893/Kaelte-treibt-Heizkosten-hoch.html

http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/energie-kaelte-treibt-heizkosten-hoch-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170417-99-94339

Interessant ist ein weiterer Link der SZ „Direkt aus dem dpa-Newskanal“; bei dem es plötzlich „kühler“ heißt, obwohl die Bezugsquelle „deutlich kälter“ schreibt.

http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/energie-kuehler-winter-belastet-haushalte-mit-hoeheren-heizkosten-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170417-99-94106

Google-Suchstring: https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=k%C3%A4lte+treibt+heizkosten+hoch&start=0

15.4. 2017 Zwei Tage nach einer weiteren ARD-Umfrage („Deutschlandtrend“, Schulz/Merkel) stellt sich die Frage, welche Medien wie darüber berichten?! Mit den Suchbegriffen „SPD Umfrage ARD“ gibt es bei Google eine Liste mit Medienbeiträgen. Wer dabei nach einem SPIEGEL-Artikel sucht, macht dies auch mit den Begriffen „SPD Umfrage ARD Spiegel“ ohne Erfolg.

„Alle Artikel bei Google“: https://news.google.com/news/story?ncl=d9CC2-oJA1FkUQMnUKZw9z07pQ2YM&q=spd+umfrage+ard&lr=German&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiJm_XFqqbTAhUIJMAKHTeLDzAQqgIILzAB

Mit der Ergänzung „Spiegel“ gibt es auf den ersten drei Ergebnissseiten bei den „News“ keinen Artikel und unter „Alle “ ist ein Link aus dem Jahr 2007 zu sehen.

4.4. 2017 In nur zwei Tagen von der „Augenhöhe“ zu den „stärksten Verlusten seit fast acht Jahren“. Dabei sind Umfragen zur SPD und CDU und somit die mediale Polarisierung von Angela Merkel und Martin Schulz gemeint. Die unten gestellte Frage behält ihre Bedeutung: Welchen Sinn machen derartige, von den Medien oft selbst in Auftrag gegebene „Umfragen“?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article163395150/Union-baut-Vorsprung-zur-SPD-auf-sieben-Punkte-aus.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-attacke-auf-die-spd-und-mobilisierung-im-wahlkampf-a-1141509.html

2.4. 2017 Ist die Fehlerquote, vor allem bei der Rechtschreibung, in großen deutschen Online-Medien am Sonntagvormittag höher als an Werktagen und wer kontrolliert die vielfach von Agenturen produzierten Texte? Und wenn (nicht nur) ein Rechtschreibfehler erkannt und korrigiert wird, ist es angemessen, dies mit dem gleichen Link zu tun? Anhand von (Rechtschreib-) Fehlern lässt sich außerdem prüfen, ob es (automatisierte) Abschreiber gibt und wer von wem ggf. „kopiert“ und veröffentlicht, was nicht selten mit Werbeanzeigen verbunden ist. Eine von weiteren Fragen lautet, wie lange solche „Fehler“ in Suchmaschinen zirkulieren und warum kein Autor mit dem Text verknüpft ist?

Im Teaser heißt es hier gleich zu Beginn: „Weltmister-Kapitän Philipp Lahm (33) hat vor einem Erstarken der Rechtspopulisten in Deutschland gewarnt.“

Screenshot vom 2.4. 2017, 12.23h

http://www.bild.de/politik/inland/philipp-lahm/ledert-gegen-die-afd-51114614.bild.html

27.03. 2017 Was ist der Unterschied zwischen „fast elf Prozentpunkte“ und MEHR als elf Prozentpunkte?
„…landet die CDU nun bei 40,7 Prozent der Wählerstimmen, die SPD bei 29,6. Fast elf Prozentpunkte liegen zwischen den Parteien.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-im-saarland/saarland-wie-die-cdu-im-endspurt-gewinnt-14944364.html

26.03. 2017 „CDU und SPD fast gleich stark“, hieß es öfters in „Umfragen“ kurz vor der Saarlandwahl. Wie die Wirklichkeit von mehr als 11% Unterschied aussieht, wie Medien die Situation darstellen und welchen Sinn „Umfragen“ sehr kurz vor der Wahl machen, zeigt die Wirklichkeit. Die Saarbrücker Zeitung macht auf die Widersprüche aufmerksam. Warum SPIEGELONLINE am Abend „Merkels trügerischer Sieg“ titelt, bleibt für neutrale und objektiv am Ergebnis orientierte Leser als Frage offen.

https://www.merkur.de/politik/heute-landtagswahl-im-saarland-sagen-letzten-umfragen-zr-7798508.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/saarland-nrw-schleswig-holstein-was-die-landtagswahlen-im-bund-bedeuten-a-1140284.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-im-saarland/saarland-wahl-umfragen-sagen-enges-rennen-voraus-14929095.html

http://www.saarbruecker-zeitung.de/politik/themen/Saarbruecken-Umfragen-Wahlen-im-Saarland;art2825,6405863

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/saarland-wahl-angela-merkels-truegerischer-sieg-a-1140520.html

5.03. 2017 CDU/CSU liegt nach verschiedenen Mediendarstellungen bundesweit „wieder“ vor der SPD und die AfD erhält auf Position drei liegend 10%. SPIEGELONLINE (SPON) titelt im eigenen „SPON-Wahltrend“ lediglich zur NRW-Wahl. Warum schreibt SPON in seiner Politik/Deutschland-Rubrik nichts zur aktuellen „Umfrage“?

https://web.de/magazine/politik/wahlen/bundestagswahl/umfrage-union-waehlergunst-knapp-spd-32203146

http://www.wn.de/Welt/Politik/2728927-Kopf-an-Kopf-Rennen-Umfrage-Union-in-der-Waehlergunst-wieder-knapp-vor-der-SPD

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nordrhein-westfalen-spd-und-gruene-muessen-zittern-der-spon-wahltrend-a-1137231.html

2.03. 2017 SPIEGELONLINE (SPON) übertitelt seine Frage „AFD, ade?“ mit „sinkende Umfragewerte“. Ist die AfD schon verabschiedet, weil es einen momentanen, von SPON hochfrequent veröffentlichten „Marin Schulz Hype“ gibt? Die ZEIT formuliert ein ZULEGEN der AfD auf „neun“ Prozent. Welchen Sinn machen täglich produzierte „Umfrage-Titel“?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-ade-kolumne-von-jakob-augstein-a-1136842.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-03/forsa-spd-cdu-csu-kanzler-meinungstrend

27.02. 2017 (Der) SWR 3 nennt in seinen Radio-Abendnachrichten ausschließlich baden-württembergische 250-350 Sonnenstunden aus der Winterstatistik des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Warum informiert der Sender seine Hörer nicht über die extreme Trockenheit und über den insgesamt trotz Januarkälte doch „etwas“ zu milden Winter? „SWR – einfach“ *tatsächlich* „besser informiert“?

http://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2017/20170227_deutschlandwetter_winter.pdf;jsessionid=278EB06E79EB84A7906694A34B780D14.live21071?__blob=publicationFile&v=3

26.02. 2017 Am Sonntagmorgen bei SPIEGELONLINE (SPON, korrigiert Titel) -und am Sonntagnachmittag wiederholend-  fällt Kanzlerkandidat Martin Schulz im MERKUR „erstmals … in Umfrage zurück“, etwas später titelt ihn der FOCUS aus Sicht von 50% der Deutschen als „unglaubwürdig“, woraufhin abends SPON im eigenen „Wahltrend“ den Kandidaten „mehrheitlich“ zum Wunschkanzler schreibt. Wem dient dieses mediale „Umfrage-Hopping“?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/martin-schulz-mehrheit-haelt-aussage-fuer-unglaubwuerdig-a-1136335.html

https://www.merkur.de/politik/spd-faellt-erstmals-seit-schulz-nominierung-in-umfrage-zurueck-zr-7435114.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/umfrage-offenbart-vertrauensproblem-schulz-hype-schon-vorbei-57-prozent-halten-wahlversprechen-fuer-unglaubwuerdig_id_6707056.html

http://www.spiegel.de/politik/updateumfragen/martin-schulz-oder-angela-merkel-mehrheit-wuenscht-sich-spd-kanzler-a-1136337.html

17.2. 2017 Zu welchem Ergebnis führt diese selbstkritische, aber offensichtlich nicht näher recherchierte Formulierung in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG?

„…Andererseits war zuletzt ja auf Umfragen nicht viel Verlass, nicht beim Brexit und bei der US-Präsidentenwahl und auch nicht bei Abstimmungen in Lateinamerika. …“

Link: http://www.sueddeutsche.de/politik/wahl-in-ecuador-assanges-schicksal-liegt-in-den-haenden-der-ecuadorianer-1.3382564

Das Politbarometer äußert sich umfragebezogen laut TAGESSPIEGEL parteipolitisch „schwankend“.

http://www.tagesspiegel.de/politik/politbarometer-martin-schulz-in-kanzlerfrage-weit-vor-angela-merkel/19406184.html

14.2. 2017 „…einer aktuellen *INSA* Umfrage zufolge…“; „…liegen die … erstmals seit langem wieder vorn…“; meint INSA „im Auftrag von BILD“. Wie, wo und wann genau können Rot-Rot-Grün erstmals und dann „wieder vorn“ liegen? Wann waren sie es zuletzt und mit welchem Spitzenkandidaten?

Links: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/union-weist-schmutzkampagnen-vorwuerfe-zurueck-14877990.html

Kritische Auseinandersetzung mit Umfragen bei der DEUTSCHEN WELLE:

http://www.dw.com/de/kommentar-fake-gef%C3%BChle-zum-spd-umfragehoch/a-37446689

12.2. 2017 Wie viel verdienen die Umfrage-Auftraggeber (zumeist die Medien selbst) und die Umfrager an der Personalie Martin Schulz und welcher Nutzen ergibt sich daraus? Nach dem Motto jedes „Institut“ (zumeist eine GmbH) darf einmal im Umfrage-Karussel mitfahren, gibt es folgende Veröffentlichungen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-spd-schon-bei-31-prozent-a-1133612.html

Besonders kritisch zu betrachten ist der *angeblich* erklärte dann und getitelte Wille eines Wechsels im Kanzleramt durch folgende Anbieter:

http://www.stern.de/schaeuble–schulz-wie-trump-umfrage–zwei-drittel-wollen-wechsel-im-kanzleramt-7321878.html

„Yougov“ hat zum Thema Schulz noch eine ältere Umfrage online. Wie „lukrativ“ Yougov-Umfragen sind, ist hier zu lesen:

https://yougov.de/news/2017/01/30/konkurrenz-auf-augenhohe-mit-angela-merkel-deutsch/

„…Lukrativ wird es allerdings erst ab einen Punktwert von 25000, ab dem die Barauszahlung auf das eigene Bankkonto, sowie die Wahl eines BestChoice-Gutscheins in Höhe von 50EUR, über den Dienstleister Cadooz möglich ist. …“

„… http://marktforschung-portal.de/erfahrungsbericht-yougov-bezahlte-umfragen/

http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/sonntagsfrage-spd-hat-union-fast-eingeholt-14873880.html

7.2. 2017 Ist Martin Schulz schon Bundeskanzler? Nachfolgende Presseteilnehmer treiben die nächste der „Umfrage“ binnen wenigen Tagen durch ihren Verkauf wie den Stier durch Madrid. Bei SPIEGELONLINE, der FAZ, FOCUS und DIE WELT heißt die Vokabel „überholen„. Auftraggeber BILD ist mit „erstmals“ *in einer Umfrage* vorne vorsichtiger. Wann gibt es die nächste „Umfrage“ zu lesen? Und warum erinnert selbst DER SPIEGEL nicht an INSA-(Umfrage) Chef, Hermann Binkert, der nach 30 Jahren aus der CDU austrat und dem Geschäftsbeziehungen zur AfD nachgesagt wurden? Wie schnell ändern „befragte Deutsche“ ihre Meinungsäußerung gegenüber fragenden GmbH’s, die schnell fehlerbehaftet sein können? …“6.1.“ im Februar?

Screenshots Insa_Homepage vom 7.2. 2017

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/insa-umfrage-spd-ueberholt-mit-martin-schulz-laut-umfrage-cdu-und-csu-a-1133378.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sonntagsfrage-spd-ueberholt-union-dank-schulz-hype-14859175.html

http://www.focus.de/politik/videos/insa-meinungstrend-naechster-umfragehammer-spd-ueberholt-cdu-csu-dank-schulz-effekt_id_6604728.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article161843155/SPD-ueberholt-Union-in-neuer-Umfrage.html

Zum INSA-Chef Binkert:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-insa-chef-hermann-binkert-und-seine-kontakte-zur-afd-a-1069104.html

4.2. 2017 Bereits fünf Arbeitstage nach der SPD-Nominierung ihres neuen Kanzlerkandidaten, Martin Schulz, schreibt SPIEGELONLINE (SPON) von der Überflügelung Angel Merkels und bezieht sich dabei auf den „Deutschlandtrend“. Anschließend wird der eigene „Wahltrend“ bestätigt. Wie viel Zeit braucht ein Trend (laut DUDEN online: „(über einen gewissen Zeitraum bereits zu beobachtende, statistisch erfassbare) Entwicklung[stendenz]“ und warum titelt SPON derartig? Ist sich das Medium seiner journalistischen Verantwortung bewusst? Press-Control.de schlägt folgenden Titel vor: „Neue Besen kehren gut“. Müssen die alten deswegen entsorgt werden oder sind sie schlechter? „Update“ am 5.2.Bemerkenswert ist, dass Martin Schulz bei infratest dimap erst seit November als „Spitzenpolitiker“ gelistet ist und nun „GLEICHAUF“ mit Angela Merkel liegen soll.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/martin-schulz-ueberholt-angela-merkel-bei-umfrage-spd-legt-zu-a-1132934.html

http://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/ard-deutschlandtrend/

2.2. 2017 Wer prüft die Rechtschreibung bei großen Medien?

„…ihre Reden fiehlen durch nationalistische Töne auf.“

„Der Brexit ist für die Sozialdemokraten zu einer Zerreißprobe geworfen: …“

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/brexit-parlament-beteiligung-theresa-may

13.1. 2017 Desaster für deutsche Handballfans im ersten Spiel der deutschen Mannschaft gegen Ungarn bei der Handball WM in Frankreich: Bereits nach wenigen Minuten bricht die Übertragung auf https://handball.dkb.de/?zanpid=2255034258609918976&pid=8559285C1479646049 zusammen. „Dieses Video ist nicht verfügbar.“ Eine Screenshots-Dokumentation ist gespeichert.

Twitter-Link: https://twitter.com/PBTobies/status/819951312234311680

Gegen 18.12h ist das Spiel wieder zu sehen. Die Rede ist von „technischen Schwierigkeiten“, infolge der „großen Nachfrage“.

Die Halbzeitpause ist dadurch gekennzeichnet, dass ein paar Bilder aus der ersten Halbzeit KOMMENTARLOS gezeigt werden und ansonsten der Hallensprecher im Hintergrund mit „bumm bumm Musik“ zu hören ist. Immerhin können Internet-Zuhörer etwas französisch lernen. Ein paar Ersatzspieler werfen sich warm. Ist dies ein Sinnbild für die Übertragung? „Mesdames et messieurs, c’est un désastre d’Allemagne…TV ARD, ZDF et tous les autres… .“

Am Ende des 27:23 gewonnenen Spiels heißt es, nicht technische Schwierigkeiten, sondern „eine Unterbrechung des Rechteanbieters“ sei verantwortlich für den Übertragungsfall.

5.1. 2017 Drei oder vier Guantanamo-Häftlinge freigelassen? Spielt dies eine Rolle? Hervorzuheben ist, dass die unterschiedlichen Meldungen dazu innerhalb von 70 Minuten datiert sind und demzufolge 55 oder 56 Häftlinge verbleiben. Die Quellen beziehen sich u.a. auf AFP und Reuters.

http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/news–paderborn—57-verletzte-bei-brand-in-fluechtlingsunterkunft-7268116.html (DREI, Weltgeschehen um 20.50h)

http://www.bild.de/ (DREI, Newsüberblick um 21.25h)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/guantanamo-bay-usa-lassen-drei-gefangene-nach-saudi-arabien-ausreisen-a-1128796.html (VIER, 22h) Es fällt auf, dass im Link dennoch die Zahl „drei“ enthalten ist.

Aus den USA heißt es VIER:

http://freebeacon.com/national-security/pentagon-sends-four-guantanamo-detainees-saudi-arabia/

http://edition.cnn.com/2017/01/05/politics/guantanamo-bay-prisoners-transferred-saudi-arabia/

4.1. 2017 Was deutsche Medien aus der Aussage des Generalbundesanwaltes bezüglich einer Videoaufzeichnung nach dem Anschlag in Berlin texten: „Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass es sich um Anis Amri handelt.“

Primärquelle: https://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?newsid=664

Frage: Welches Medium schreibt am nächsten zur Orginalquelle? Wer formuliert es mit Unsicherheiten oder lässt einen Zweifel offen? Was ist der Unterschied für den Leser zwischen: Er hat posiert und er soll *wohl* posiert haben?

1 Spiegelonline: „Anis Amri … soll posiert haben.“

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/anschlag-in-berlin-moeglicher-kontaktmann-von-anis-amri-festgenommen-a-1128565.html

2 Süddeutsche Zeitung: „Amri … wohl auf Video zu sehen.“

http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-anschlag-in-berlin-amri-nach-der-tat-wohl-auf-video-zu-sehen-1.3321412

3 Bild: „…zeigte Amri den ISIS-Finger.“

http://www.bild.de/regional/berlin/terrorberlin/nach-der-tat-zeigte-amri-den-isis-finger-49598938.bild.html

4 Die Zeit: „Amri soll … posiert haben.“

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-01/anschlag-berlin-waffe-anis-amri-mailand-polizei

5 FAZ: „Es sei davon auszugehen, … dass der Mann … Amri sei“.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundesanwaltschaft-haelt-amri-fuer-den-attentaeter-von-berlin-14604518.html

6 Die Welt: „Amri … posierte vor Kamera“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160868298/Amri-posierte-nach-Tat-mit-IS-Gruss-vor-Kamera-am-Bahnhof-Zoo.html

29.12. 2016 Ein Rundfunk-Interview des „SWR- und ARD-Terrorismus-Experten“, Holger Schmidt, zum Berliner Terroranschlag, wird auf der SWR-Homepage mit einer erstaunlichen Frage veröffentlicht und getitelt: „Was wussten die Behörden von Anis Amri?“ Die Antwort dazu gibt es sehr verständlich von der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG: „Die Behörden wussten fast alles über Amri“. Vielleicht sollten sich „Terrorexperten“ nicht Gedanken darüber machen, wie sie „Gefährdern“ nicht besser „in die Köpfe“ sehen können oder schlussfolgern, erst zu handeln, „wenn eine Straftat vorliegt“, sondern präventiv zu handeln, wenn vorab reihenweise gegen Recht und Gesetz verstoßen wurde (Aufenthalt/Meldepflicht, Passführung, Drogenhandel). Der Zentralrat der Muslime in Deutschland würde laut DIE WELT „radikale Gefährder ins Gefängnis“ stecken.

Links: http://www.swr.de/landesschau-aktuell/gefaehrder-einschaetzung-der-polizei-was-wussten-die-behoerden-von-anis-amri/-/id=396/did=18745074/nid=396/1p42fbp/index.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-dem-anschlag-auf-berliner-weihnachtsmarkt-die-behoerden-wussten-fast-alles-ueber-amri-1.3313517

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160707743/Zentralrat-der-Muslime-kritisiert-deutsche-Sicherheitsbehoerden.html

28.12. 2016 Wie Medien nach dem Berliner Terroranschlag „Umfragen“ publizieren. Warum ergeben sich wahre „Bocksprünge“ in der schriftlichen Ausarbeitung?

Im Blick stehen DIE BILDZEITUNG, DIE ZEIT, N24=DIE WELT, die HUFFINGTON Post und dabei die beiden Umfrage-„Institute“ FORSA und INSA.

Die Bildzeitung gewährt kostenpflichtig als erstes Medium vor Weihnachten einen INSA-Umfrage-Einblick, der einen Tag später bei  DIE WELT folgendermaßen dargelegt wird: u.a. AfD = 15,5% was ein „Höchsttwert“ sei, die CDU nur bei 31,5%

http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/terrorberlin/bild-wahlcheck-nach-dem-terroranschlag-auf-einen-berliner-weihnachtsmarkt-49465532,view=conversionToLogin.bild.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160569813/AfD-erreicht-mit-15-5-Prozent-erneut-Hoechstwert.html

Unmittelbar nach Weihnachten, aber für den gleichen Umfragezeitraum, veröffentlicht z.B. DIE ZEIT den „„Stern“-RTL-Wahltrend“ von FORSA, bei dem die CDU einen „Jahresbestwert“ von 38% erhält. Hier kann die AfD „kaum profitieren“ und liegt bei 12%. Angela Merkels Flüchtlingspolitik sei nicht maßgeblich verantwortlich für den Terroranschlag.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-12/fluechtlingspolitik-anschlag-berlin-angela-merkel-umfrage-zusammenhang

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160645121/Jahresbestwert-fuer-die-CDU-18-Punkte-vor-der-SPD.html

Wer anschließend diesen Titel liest, hinterfragt die (personellen) Absichten der genannten Medien. „Ein Drittel der Deutschen macht Merkel für Anschlag in Berlin mitverantwortlich“, titelt die HUFFINGTON POST.

http://www.huffingtonpost.de/2016/12/28/umfrage-merkel-schuld-an-anschlag_n_13868822.html

27.12. 2016 Stimmt es, was SPIEGELONLINE schreibt, dass Landkreise angebotene 3,5 Milliarden Euro vom Bund nicht für die Sanierung maroder Schulen annehmen wollen? Weiter unten im Text heißt steht, es bestünden satte 136 Milliarden Euro „Investitionsstau“. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Kenntnis der DRYTRONIC-Technologie aus Baden-Württemberg, die federführend von der Materialprüfungsanstalt (MPA) Stuttgart zunächst diskreditiert und später bauchemische Methoden vorgezogen wurden; im Angesicht von Feuchte und Schimmel und maroder Gebäude. Das beste Beispiel aus Württemberg ist die Sanierung der Ludwigsburger Filmakademie, doch weiter denken und nutzen konnten oder wollten die MPA und „Konsorten“ (bisher) noch (immer) nicht…

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/marode-schulen-landkreise-wollen-milliarden-vom-bund-nicht-a-1127578.html

26.12. 2016 Anschlag in Berlin. Warum schreibt der Generalbundesanwalt fast zwei Tage nach dem Anschlag (19.12.) am 21.12. über den zu diesem Zeitpunkt nur vermuteten Attentäter u.a. folgendes: „…Er könnte gewalttätig und bewaffnet sein…!“

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14981/3517875

https://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?themenid=18&newsid=654

Zu den Abläufen des Anschlags berichtete beispielweise epochtimes folgendermaßen:

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/berliner-terror-fahrer-ist-tot-anis-amri-in-mailand-erschossen-personenkontrolle-eskalierte-a2004170.html

DIE ZEIT hält fest, dass es sich beim inzwischen bekannten und in Mailand erschosenenen Attentäter um einen „Gefährder“ names Anis Amri handelte, der nicht abgeschoben werden konnte, weil Tunesien keinen Ausweis ausstellen wollte. Anmerkung: In Deutschland soll es noch ca. 550 bekannte „Gefährder“ geben. Was bedeutet das konkret für die Sicherheit in Deutschland?

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-12/berlin-weihnachtsmarkt-kurfuerstendamm-gedaechtniskirche-attentat

Die BILDZEITUNG titelt am 21.12. abends, wie Anis Amri „immer wieder den Behörden entwischte“.

http://www.bild.de/news/inland/weihnachtsmarkt-an-der-gedaechtniskirche/lkw-terror-in-berlin-verdaechtiger-anis-amri-so-entwischte-er-den-behoerden-49433356.bild.html

12. und 13.12. 2016 Neuauszählung der USA-Präsidentenwahl in Wisconsin. „…mehr als 130, 131 oder 162 mehr Stimmen“ für Donald Trump? Woher resultieren die Unterschiede?

Tagesschau: „…mehr als 130… Wahlkommission sprach sogar von 162 zugewonnenen Stimmen.“

http://www.tagesschau.de/ausland/usa-wahl-wisconsin-101.html

NZZ: „162 Stimmen hinzugewonnen“

http://www.nzz.ch/international/us-praesidentschaft-nachzaehlung-bestaetigt-trumps-sieg-in-wisconsin-ld.134295

N24: „131 Stimmen zusätzlich bekommen“

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/9557856/trump-auch-nach-neuauszaehlung-der-sieger-im-us-bundesstaat-wisconsin.html

In der Summe aller Stimmen erhält H. Clinton 65790019 und D. Trump 62951513, aber mehr gewonnene „Wahlmänner“ in den Bundesstaaten.

3.12. 2016 „…aktuelle Umfragen und Prognosen…“ zur Wahl des österreichischen Präsidenten und zum italienischen Referendum zur Verfassungsreform. Sind die Medien vorsichtiger geworden? Nachdem der Brexit und die US-Wahl von Donald Trump „Umfrage-bezogen“ im Vorfeld von vielen Medien nicht im Sinne (der zum Teil) eigens in Auftrag gegebenen Umfragen getextet wurden, schreiben diese beispielhaft:

„Die Umfragen zeigen einen leichten Vorsprung für Hofer.“ (SZ vom 2.12. 2016)

http://www.sueddeutsche.de/kultur/josef-hader-ueber-oesterreich-jetzt-ist-gefuehlt-eine-vorkriegszeit-1.3275797

„Zuletzt ergeben die Umfragen kein klares Bild“; außerdem würde es ab dem 18.11. keine „neuen Erhebungen“ mehr geben. (HNA vom 2.12. 2016)

http://www.hna.de/politik/bundespraesidentenwahl-2016-in-oesterreich-sagen-umfragen-und-prognosen-zr-6988968.html

Und Web.de titelt mit dpa als Quellenangabe, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ergebnisse „nicht gefallen“ dürften, „wenn die Umfragen Recht behalten“.

https://web.de/magazine/politik/wahlen-italien-oesterreich-schwarzer-sonntag-kanzlerin-32037508

Interessant ist, dass „pro Umfrage bis zu 2,50€“ verdient werden können und auf den Wahlausgang gewettet und Geld verdient werden kann. Bei den Wettanbietern und ihren Quoten liegt „Hofer vorn“.

http://www.umfragen-portal.com/anbieter-in-oesterreich/gallup-institut

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hofer-bei-Wettquoten-vorne/260550434

27.11. 2016 Wenn Fehler ein Jahr alt werden. Seoul liegt nicht in Nordkorea. DIE WELT übernimmt den Fehler von GETTYIMAGES, deren Firmensitz in Irland liegt.

seoul_ist_suedkorea Screenshot vom 27.11. 2016, 11 Uhr

https://www.welt.de/wissenschaft/article149223086/China-baut-weltweit-groesste-Tierklon-Fabrik.html

27.11. 2016 Ist es angemessen, die Korrektur im gleichen Link und mit der gleichen Uhrzeit der Veröffentlichung zu belassen? Wie (lange) taucht der ehemalige Fehler in Suchmaschinen auf?

chelsea_sitze_screenshot_danach

http://www.faz.net/aktuell/sport/premier-league-kloppo-und-der-schwanensee-14546682.html

26.11. 2016 Warum lässt die FAZ das „p“ weg? „…Chelsea verteidigt die Sitze…“.

chelsea_sitze_screenshot Screenshot vom 26.11. 2016, 22.10 Uhr

10.11. 2016 Weiterhin gesperrt ist die untere Salvator Kapelle Schwäbisch Gmünd. In der kommenden Woche wird die zuständige oberste Behördenebene zu einer Landesmittelbezuschussung ein Jahr nach einem „abgeschlossenen Projekt“ befragt.

k-20161110_172550 seit fünf Monaten gesperrt, 10.11. 2016, Foto: Peter Tobies

6. 11. 2016 US-Präsidenten-Wahl: Medien und ihre „Umfrage(n)“; was steckt dahinter?

Vor Wahlen berufen sich Medien gerne auf „Umfragen“, die sie teils selbst in Auftrag geben. Die Häufigkeit und Dichte kurz vor einem Wahlereignis begründen ein genaues Hinsehen, was das jeweilige Medium wie genau formuliert und welche Quellen es zu welchem Zeitpunkt angibt.

Web.de schreibt unter Bezug auf eine Reuters-Meldung (Anmerkung: Reuters/Ipsos beauftragen Umfragen selbst) , Hillary Clinton baue ihren Vorsprung „einer aktuellen Umfrage zufolge“ auf nunmehr fünf Prozentpunkte aus. Der Spiegel sieht Frau Clinton „in den Umfragen vorn – aber nur knapp“ mit insgesamt eins Komma acht Prozentpunkten. Wer hier nach der Quelle sucht, stößt auf „RealClearPolitics“, dessen Angabe „about us“ zu einer „WOT-Warnung“ führt, die einen „schlechten Ruf“ aufgrund von Benutzerbewertungen hinsichtlich der „Vertrauenswürdigkeit“ anzeigt. Die Welt schreibt von einem „eingetrübten“ und „jetzt“ im Liveticker von einem sich wieder wendenden „Blatt“ für Hillary Clinton. Focus titelt „laut Umfragen“ im weiteren Verlauf unter Bezug auf „eine Umfrage“ ein schlechteres Vertrauen bei Clinton.

Links: http://web.de/magazine/politik/wahlen/us-wahl/us-wahl-umfrage-hillary-clinton-donald-trump-31997692

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-warum-donald-trump-wie-der-sieger-aussieht-a-1119975.html

http://www.realclearpolitics.com/epolls/2016/president/us/general_election_trump_vs_clinton-5491.html

https://www.welt.de/politik/ausland/live159203515/Pfarrer-nennt-Clinton-Wahl-Todsuende-Proteste-vor-Kirche.html

http://www.focus.de/politik/ausland/us-wahlen-2016/us-wahlen-im-news-ticker-ku-klux-klan-gibt-wahlempfehlung-fuer-trump-ab_id_6145390.html

15.10. 2016 Länderfinanzausgleich-eine Frage des Föderalismus. Medial ist dieses Thema lokal und regional in lobenden Worten gedruckt worden. Lediglich die FAZ, mit Autor Manfred Schäfers, legt den Finger auf die Wunde. Der Bund soll +mehr+ bezahlen, die Länder bestimmen und können obendrein die Verantwortung abschieben. Das dieses Thema bundesweit INTERN nicht kritischer behandelt wird, macht deutlich, wie abgelenkt die Deutschen EXTERN sind; nicht nur mit Flüchtlingen, IS, Syrien oder der schlechten Situation der Deutschen Bank.

http://www.schwaebische.de/politik/inland_artikel,-Bund-und-Laender-einigen-sich-in-letzter-Minute-beim-Laenderfinanzausgleich-_arid,10545152.html

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/foerderalismus-der-bund-zahlt-die-laender-geben-aus-14481553.html

18.9. 2016 Wie werden in Deutschland Informationen gesammelt, bearbeitet und in „Nachrichten“ und Kommentare dargestellt? Was kommt beim Bürger/Endverbraucher an? Welche Rolle spielen dabei Nachrichtenagenturen, Medien+Presse, Vereine und Verbände, Lobbyisten, Datenanbieter (z.B. Google) und politische Ebenen (z.B. die EU)? Und was passiert im Umgang mit Fehlern oder Fehlinformationen, die bereits kommuniziert wurden?

Ein Beispiel: „Hangrutsch präzise“ vorhersagen, kommuniziert durch den Verein Fraunhofer Gesellschaft. In Wirklichkeit und praktisch ist ein so bezeichnetes „Frühwarnsystem“ nicht vorhanden.

https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/Maerz/hangrutsche-praezise-vorhersagen.html

Was der Westdeutsche Rundfunk daraus produziert hat.

http://www1.wdr.de/radio/wdr5/hangrutsch100.html

Gibt es ein derart kommuniziertes, praktisch funktionierendes „Frühwarnsystem“ vor Hangrutsch? Wie viele und welche (EU-) Geldmittel wurden dafür verwendet?

Antwort: Es gibt kein derart medial produziertes Frühwarnsystem in der Praxis.

Kosten: € 3.080.734,81 laut http://www.central2013.eu/nc/projects-2007-2013/approved-projects/funded-projects/?tx_fundedprojects_pi1%5Bproject%5D=50

Die Projekthomepage ist nicht (mehr?) erreichbar: http://www.inca-ce.eu/

Was steckt hinter dieser kommunizierten Forschung?

17.9. 2016 Die untere Salvator Kapelle Schwäbisch Gmünd ist weiterhin SEIT DREI MONATEN „zur Zeit geschlossen“. Trotz extremer Trockenheit bildet sich im Innenraum deutlich sichtbar Feuchtigkeit, die an den Fenstern kondensiert. Ursprünglich ist die untere Kapelle als Ziel einer „modellhaften Konservierung“ formuliert, welche ein Jahr nach einem „Abschlusskolloquium“ der DBU (4./5. Mai 2015) hinter verschlossener Tür nachgeholt werden soll. Hintergründe gibt es bei „Spezial: Restaurierung„.

k-img_7547 k-img_7550

6.9. 2016 Was sind „Drittmittel“ und welche Rolle spielen sie in Deutschland in der Forschungslandschaft? Anlass dies zu hinterfragen, sind weiterhin fehlende Auskünfte von kirchlicher Seite, widersprüchliche Presseberichte bei der Finanzierung und unklare Regeln bei der MITTELVERGABE; weniger beim „Anwerben“.

Für diese Definition bei Wikipedia ist mehrfaches Lesen notwendig: https://de.wikipedia.org/wiki/Drittmittel

Diese Seite der Universität Stuttgart sieht nach außen informativ aus, ist aber nur für Institutangehörige und gehört somit ins Intranet: http://www.uni-stuttgart.de/forschung/forschungsfoerderung/forschungsfoerderpapier/

2.9. 2016 Warum betont der Regierungssprecher auf der Bundespressekonferenz, die „Armenien-Resolution“ sei nicht rechtsverbindlich? Darüber schrieb u.a. der Spiegel folgende Beiträge. Es bleibt offen, wieso eine deutsche Regierung auf diese Weise international kommuniziert, um *möglicherweise?* seine Soldaten auf einem türkischen Luftwaffenstützpunkt wieder sehen zu dürfen!?! Für den MDR bedeutet das ein „Jein“ in der Sache.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steffen-seibert-armenien-resolution-nicht-rechtsverbindlich-a-1110643.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/armenien-eine-distanzierung-die-nicht-so-heissen-darf-kommentar-a-1110658.html

http://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/bundesregierung-distanz-armenienresolution-tuerkei-100.html

26.8. 2016 SZ-Berichte zur *fehlenden* Regierungsverantwortung im Autoabgas-Skandal.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/vw-abgas-affaere-regierung-wusste-seit-jahren-von-manipulationen-1.3138240

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/abgas-affaere-es-stinkt-1.3137115

22.8. 2016 ARD blickt zusammenfassend und kritisch auf die Olympischen Spiele zurück.

21.8. 2016 Fabian Hambüchen: Kritisches Fazit zu den Olympischen Spielen in Rio

17.8. 2016 Hagelflieger auf dem Prüfstand

Das Schwäbische TAGBLATT titelt online und gedruckt – in der Rottenburger Post –  „Zweifel an den Hagelfliegern“ und blickt damit auf eines der Unwetter zurück, die am 24. Juni 2016 in den Landkreisen Tübingen (Rottenburg) und Reutlingen Millionenschäden anrichteten. Diese Schäden gab es u.a. durch Hochwasser und wegen des Hagels, der bis zu 9cm groß vom Himmel fiel – trotz und im Angesicht der „Impfung“ der Gewitterzelle mit Silberjodid durch einen „Hagelabwehrflieger“. Und beeinflusste das Impfen den Niederschlag, der einige Kilometer weiter östlich mit Hagel durchsetzt sintflurartig niederging?

Die Druckversion berücksichtigt auch die Dokumentation von Benjamin Wolf zu diesem Thema. In seinem eigenen Beitrag geht der bekannte „Sturmjäger“ und Beobachter von Gewittern detaillierter auf das schwere Unwetter mit seiner begleitenden „Superzelle“ ein und hinterfragt dabei den aufwändigen und vielfach unkritisch kommunizierten Einsatz von „Hagelabwehrfliegern“.

Links:  http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Rottenburg (Screenshots)

https://sturmjagd.wordpress.com/2016/08/17/24-06-2016-grosshagel-trotz-hagelfliegereinsatz/

https://twitter.com/hashtag/Hagelflieger?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw

14.8. 2016 Zwei Tage nachdem DER SPIEGEL Umfrage(n) bezogen die SPD (nach) „vorn“ schrieb, meint FOCUS, das anstehende (Wahl-) Rennen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern sei „völlig offen“ und  relativiert die Sonntagsumfrage…

http://www.focus.de/politik/experten/mecklenburg-vorpommern-und-berlin-kopf-an-kopf-rennen-der-superlative-die-kommenden-landtagswahlen-betreffen-uns-alle_id_5816244.html

13.8. 2016 Ein Medizinpräparate-Produktionsstopp mit Folgen: Heute vor einem Jahr gab es ganz offensichtlich Probleme in der Dosierung einiger Stallergenes Produkte (kurz vor der Fusion mit dem amerikanischen Hersteller Greer), die in Antony/Frankreich mit einer laut apotheke-adhoc fehlerhaften Software von SAP vertrieben wurden. Zwischenzeitlich gab es in einigen Ländern einen Rückruf, wobei in Deutschland lediglich ein Lieferstopp verfügt wurde; aufgrund des (besseren) Chargen-prüfenden Arzneimittelgesetzes. SAP distanzierte sich in diesem Zusammenhang jedoch ausdrücklich, dass die eigene Software ursächlich war.

Links: http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/pharmazie/nachricht-detail-pharmazie/desensibilierung-auslieferungsstopp-bei-stallergenes/?tx_ttnews%5BsViewPointer%5D=1&cHash=83ff36417c4ed979b27a3b37b45d86ef

http://www.stallergenes.de/presse/pressebereich.html

13.8. 2016 Die Stuttgarter Zeitung titelt auf Seite 4 zur „UmfragE: SPD liegt jetzt knapp vorne“ und kennzeichnet den Text mit dpa.

12.8. 2016 DER SPIEGEL und „…Umfragen sehen SPD … vorn“, landesweit, bundesweit aber nicht.

Welchen Sinn habe vergleichbare, von Medien selbst in Auftrag gegebene „Umfragen“?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlen-in-berlin-und-mecklenburg-vorpommern-umfragen-sehen-spd-vorne-a-1107314.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sonntagsfrage-umfragen-zu-bundestagswahl-landtagswahl-europawahl-a-944816.html

http://www.welt.de/newsticker/news2/article157597340/SPD-verliert-im-Forsa-Wahltrend-zwei-Punkte-auf-21-Prozent.html

Genauer ist die Formulierung in DIE ZEIT, die von EINER Umfrage spricht und die SPD landesweit „aufschließen“ sieht:

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-08/mecklenburg-vorpommern-spd-cdu-gleichstand-umfrage

6.8. 2016 „Filz in der Restaurierung – ein schwäbisches Unding“.

Filz_Folgen_BW_Artikel

6.8. 2016 Kritische Beiträge: Olympische Spiele in Rio de Janeiro.

18.7. 2016 Materialprüfungsanstalt MPA, Universität Stuttgart: „Nomen nominandum“ in den meisten Fachbereichen. Werden die Verantwortlichen seit Monaten absichtlich nicht genannt? Hat das mit Restaurierung zu tun?

MPA_nn_fach

8./9.7. 2016 Dallas Attentat von „mehreren“ oder „mindestens einem“ Heckenschützen…

24.6. 2016 Brexit: Was in den letzten 48 Stunden in Medien über (letzte, neue, eine, mehrere,…) „Umfrage(n)“ zu lesen war und warum die Wirklichkeit anders aussieht. Bemerkenswert: In einer BILDZEITUNG-„Umfrage“ (in der Wahlnacht bis zur Entscheidung am 24.6.) an deutsche Leser sprechen sich 61% von 11568 für einen EU-Austritt aus.

22.6. 2016 „Hauchdünn“ soll nun der „Vorsprung“ laut Reuters sein, der für einen „Brexit“ laut einer Opinion Umfrage spreche.

21.6. 2016 So wie am 15.6. 2016 formuliert die Nachrichtenagentur Reuters ein „Patt“ in der „Brexit„-Frage.

20.6. 2016 Mutieren Brexit-Umfragen inzwischen zum Börsenpoker? Über Finanzmärkte und den Brexit berichtet u.a. Spiegelonline…

20.6. 2016 Medien-Wetter: Web.de titelt „Mega-Hitze“ und Sommer „kratzt an 40°C Schallmauer“. Wetteronline simuliert zwei bis drei Tage Werte von (etwas) über 30°C. Was ist realistisch und fundiert mit Modellvorhersagen zu begründen?

19.6. 2016 Brexit: „EU-Befürworter *erstmals* wieder knapp vorn“. Wie deutsche und englische Medien schreiben und was eine amerikanische Quelle meint.

18.6. 2016 Der Hangrutsch in Nürtingen und die Suche nach den Ursachen: Sind es bauliche Eingriffe des Menschen oder ist es das Regenwetter, das zum Erdrutsch führte? Vor Ort ist die Diskussion im Gange.

Nürtingen_1 18.6. Foto Peter Tobies, Panoramastraße Nürtingen

15. Juni 2016 Brexit: „Gehen oder bleiben…“ übertitelt der Reutlinger Generalanzeiger und inzwischen „führen die Brexit-Gegner …mit bis zu sieben Prozentpunkten“, heißt es im „GEA“ auf Seite vier von Ansgar Haase und Christoph Meyer, die mit „dpa“ gekennzeichnet sind. Wer sich nicht richtig auskennt, wird meinen, die „Austritt-Gegner“, also die Befürworter, haben eine Mehrheit. Wie sensibel das Thema ist und wie es sich z.B. auf die Börse auswirkt, schrieb am Montag „Börse-online“…

13. Juni 2016 Brexit: Keine klare Mehrheit“, heißt es heute im Reutlinger Generalanzeiger auf Seite zwei, unter Berufung auf „dpa“. Um so bemerkenswerter ist es auf der Grundlage dieser Quelle in anderen Medien die Überschrift „Mehrheit der Briten für Brexit“ zu lesen…

12. Juni 2016 FAZ titelt „55 Prozent“ Engländer seien für den Brexit, mit „dpa“ und ohne Autorenangabe als Quelle. Dabei gibt es ein paar Besonderheiten im Text. Was bei „Web.de“ als „knappe Mehrheit“ getitelt ist, lautet bei N24 „Umfrage-Schock“. Beim ZDF sind die Umfragen „allesamt unzuverlässig“, was vor allem dem (anderen) Wahlsystem geschuldet sei.

http://www.faz.net/aktuell/politik/brexit/neue-brexit-umfrage-55-prozent-der-briten-wollen-raus-aus-der-eu-14281670.html

Original-Quelle: http://www.opinion.co.uk/article.php?s=orb-international-poll-for-the-independent-10th-june-2016

10. Juni 2016 Hangrutsch in Nürtingen mit ähnlichem Streit wie in Mössingen. Anwohner werfen der Verwaltung laut Zeitungsbericht vor, zu langatmig gehandelt zu haben. Wer ist der verantwortliche Geologe des LGRB Freiburg?

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.erdrutsch-anwohner-erheben-vorwuerfe-gegen-stadt.34165d6f-6bb0-4d61-a91e-7b267ec6ab35.html

29./30.5 2016 Hochwasser Schwäbisch Gmünd: „Fast eine kleine Katastrophe“ ist jetzt „Jahrhunderthochwasser“.

28.5. 2016 Zwei Tage nach Bekanntwerden, berichtet die FAZ anlässlich der Panama Papers über die Schließung dreier Mossack Fonseca’s Standorte auf britischen Steueroase-Inseln.

26.5. 2016 Die katholische Kirchengemeinde Gmünd in der Diözese Rottenburg-Stuttgart schweigt im Fall der Salvator Kapelle Restaurierung weiter. Vielleicht lassen sich einzelne Besucher des Kirchentages dafür gerne von VW-gesponserten Autos zu den Veranstaltungen fahren?

VW_Katholische_Kirche_L 22.5. Foto Peter Tobies in Leipzig

18.5. 2016 Spezial: Restaurierung St. Salvator-Schweigen auf Anfrage.

14.5. 2016 Medien-Wetter: Wetteronline titelt „Wärme lässt auf sich warten“.

13.5. 2016 Medien-Wetter: Web.de titelt „Hitzewalze“ und „Hitzewelle“ für die letzte Mai-Woche.

9.5. 2016 „WM“ Schmid verteilt wieder Toto-Lotto Geld an St. Salvator Schwäb. Gmünd.

8.5. 2016 Update: HWK Reutlingen-FC-Bayern-Slogan? VIER Jahre Meister hintereinander.

HWK_RT_Bayern_2016

6.5. 2016 Süddeutsche Zeitung Panama Papers: „…umfassende, alltägliche Korruption…“.

26.4. 2016 Wie der Reutlinger Generalanzeiger „ein Symbolthema“ der CDU zuschreibt und mit „dpa“ endet.

22.4. 2016 Ein „Fehler“ der Kanzlerin.

19.4. 2016 „Kalkofes Kommentar zur Satirefreiheit“, Quelle TELE 5, Oliver Kalkofe.

16.4. 2016 Deutsche Medien zerpflücken die Widersprüche der Kanzlerin.

15.4. 2016 Widersprüche der Kanzlerin im Fall Böhmermann.

10.4. 2016 Mediale Darstellung zum Thema Flüchtlinge; Flüchtlingsabkommen.

Am Abend des 3.4. 2016 Panama Papers Veröffentlichung… über anonyme Briefkastenfirmen und wie der Stand der Dinge eine Woche später ist.

EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) 3.4. 2016: Deutschland sei „größtes Land in der EU“…und müsse die meisten Flüchtlinge aufnehmen…

Mediale Wahl-Umfrage-Bocksprünge ohne Kommentar zum selber Nachdenken über den Sinn und Gehalt dieser „Umfragen“.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article153931748/Union-faellt-in-Umfrage-auf-tiefsten-Stand-seit-2012.html

http://www.n-tv.de/politik/Merkel-wieder-beliebt-wie-vor-Fluechtlingskrise-article17331966.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutschlandtrend-spd-faellt-auf-historischen-tiefstwert-in-umfragen-14166022.html

Hangrutschung: Über die Gültigkeit und Zuverlässigkeit der EU-Richtlinie INSPIRE.

Zentrale Aussage: Die EU-Richtlinie INSPIRE „sieht keine Sanktionen“ vor!

k-IMG_6690 30.3. 2016 (PT) Bohrkerne bis 15m am rutschenden Albtrauf

FOCUS titelt (20.3.16): Guido Wolf sei „verbannt“…(Screenshots). Gegen 17.30h korrigiert das Medium nach ca. 3 Stunden seine Hauptseite in „verbrannt“, ändert den Titel im verlinkten Artikel (streicht das Wort „verbrannt“ ganz; belässt allerdings den falschen Untertitel „verbannt“ bis kurz vor 18h; korrigiert dies dann) und belässt die Zeitangabe der Erstveröffentlichung 14.23h und den programmierten Link. Das Problem ist nun, dass eine Seite mit der folgenden „Aufmachung“ ohne Impressum die Nachricht weiterverbreitet…

http://germany.world-news.online/2016/03/20/eine-woche-nach-niederlage-er-ist-verbannt-guido-wolf-spuert-nach-wahl/

Schwerpunkt „Restaurierung“: „DBU-Projekt“ St. Salvator und seine Finanzierung.

Auch geeignet für das Hinterfragen des Standortes Baden-Württemberg, den Umgang des Wirtschaftsministeriums mit „Toto-Lotto-Millionen“ als direkte, staatliche Finanzierung und die Weiterleitung von Geldern an Stiftungen.

Wie Medien über Flüchtlingskontingente berichten: 300 oder 600?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-joachim-herrmann-nennt-obergrenze-von-500-bis-600-fluechtlingen-a-1079657.html#ref=rss

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/oesterreich-als-vorbild-csu-fordert-nur-noch-300-fluechtlinge-pro-tag-14094116.html

http://www.sueddeutsche.de/bayern/asylpolitik-bayern-fordert-tageskontingente-fuer-fluechtlinge-1.2883209

Thema am 10.1. 2016 hinterfragt: Wer versteht „Rodexo“?

Am 18.1. 2016 ist die „Rodexo“-Seite nicht mehr online. Die Spur führt nach Kuala Lampor…

7.2. 2016 „Rodexo“ erscheint komplett in persischer Schrift und titelt „breaking news“.

Thema am 10.1. 2016 hinterfragt: Was geschieht im Fall „Mandarify.com“?

Thema am 22.12. 2015 hinterfragt: Wachsen die Schulden „mancher“ oder „vieler“ und „mehrerer“ Großstädte?

*******************************************************************************************************

Motivation:  Passfoto

Unser Alltag wird durch Medien stark beeinflusst. Ob Fernsehen, Radio, Zeitungen, Internet oder Smartphone: Wir Menschen sind ständig damit in Berührung. Obwohl das Angebot sehr vielfältig ist und die Medien untereinander in teils starker Konkurrenz zueinander stehen, ist der Konsument oft nicht in der Lage den Informationsgehalt kritisch zu hinterfragen und sich eine eigene Meinung zu bilden, die frei von Manipulationen, Werbeabsichten oder politischen Interessen ist. Hinzu kommt die digitale Schnelligkeit von Veröffentlichungen und die Frage nach der Seriösität und Verlässlichkeit der Informationen. „Press-control.de“ hinterfragt – unter Einhaltung der journalistischen Grundregeln- gezielt das geschriebene bzw. gedruckte Wort, lässt Beteiligte zu Wort kommen, indem es Medien beobachtet, dokumentiert und letztlich kritisch informiert.

ScreenshotsILEWS_Land_Ideen
Informationen, die auf digitale Weise vermittelt werden, haben oft eine hohe Geschwindigkeit und sie verbreiten sich rasch. Screenshots sichern die Darstellung und dienen als Beweismittel.

 

Schwerpunktthema „Hangrutsch“k-IMG_5256k-IMG_1216

„Hangrutschungen längs der Schwäbischen Alb“.

Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur, Bildung, Reisen, Sport und Sonstiges. Die Ausrichtung von Press-control ist kritisch konstruktiv. Alle wertvollen Artikel und Beiträge werden hier veröffentlicht, fremde gibt es als Link.

Spezial: MPA, LDA, DBU und „Konsorten“ in der Restaurierung k-IMG_5058

„Wissenschaftsstandort Deutschland“, Bsp. Materialprüfungsanstalt (MPA), Uni Stuttgart und „Konsorten“.

Aktualität, Bedeutung und Quote begründen, welches Thema im Fokus liegt und warum es hinterfragt werden muss. Ziel ist es, die Motive der Darstellungen mehrperspektivisch zu hinterfragen. Die Kontaktaufnahme zur Primärquelle ist daher eine Grundregel. Daran schließt sich der Blick auf Beteiligte und Betroffene an.

Kommentare/Interviews/Videos
In gebündelter Form gibt es hier schriftliche Kommentare, mündliche Aussagen und Bildbeiträge, die das Thema anschaulich und transparent gestalten.